Menu
Das ABC der Anatomie

Das Team von Lunette investiert eine ganze Menge Energie, um hinter die magischen Mysterien des Frauenkörpers zu kommen. Dieses Wissen soll sich in unseren Produkten wiederspiegeln.

Wir bieten aber viel mehr als nur die besten Menstruationskappen am Markt an – unser Ziel ist es, dir die wunderbare Welt des Frauseins näher zu bringen und darüber zu informieren. Ist es nicht komisch, dass viele von uns mehr über Facebook wissen, als über das Innenleben des eigenen Körpers? Das Team von Lunette versteht und glaubt, dass es sich um ein Unterrichtsproblem handelt: wenn du mehr über deinen Körper wüsstest und mehr zuverlässige Information zur Verfügung hättest (z.B. wie dein Körper auf die herkömmlichen Monatshygieneartikel reagiert), könntest du überlegtere Entscheidungen treffen. Nicht wahr?

So, das ist ein Teil unserer Mission. Die Gründerin von Lunette, Heli Kurjanen, hat den roten Faden gefunden und der Industrie gezeigt, was Frauen in Wirklichkeit wollen. Heute kommen Frauen zu Lunette in Massen, denn sie wollen etwas Besseres für sich selbst, für ihren Körper und für den Planeten.

Also, bleib doch ein bisschen und besuche unsere Biologie- und Anatomieklasse. Für manche ist es bestimmt Wiederholung, und vielleicht für unsere jungen Leserinnen etwas ganz Neues. Auf jeden Fall gut zu wissen.

Der Frauenkörper ist ein Wunderwerk der Natur - betrachten wir das mal naturwissenschaftlich….


a) Venushügel b) Klitorisvorhaut c) Klitoris d) Harnröhrenmündung e) Kleine Schamlippen f) Große Schamlippen g) Scheidenöffnung h) Damm

Die Äußere Anatomie - Das Portal zu deiner Weiblichkeit

Wie der Titel schon besagt, handelt es sich hier um die Geschlechtsteile, die sichtbar bzw. außen sind. Dieser Teil des Körpers wird allgemein Vulva genannt. Zur Vulva gehören die äußeren und inneren Schamlippen, die Klitoris, und die Öffnungen der Harnröhre und die Vagina. Oft wird die Vulva fälschlicherweise als Vagina bezeichnet. Der Teil der Vagina, der von außen sichtbar ist, ist nur die Vaginalöffnung. Aber mehr zur Vagina im Abschnitt der inneren Anatomie.


a) Der Venushügel (Mons veneris, mons pubis)

Der mons veneris, oder mons pubis, ist die leichte Erhebung über dem weiblichen Schambein, das dieses während dem Geschlechtsverkehr schützt und polstert. Nach der Pubertät ist dieser Bereich mit Schamhaaren bedeckt.

b-c) Die Klitoris (Perle, Kitzler)

Die Klitoris ist ein hochempfindlicher Teil des Geschlechtsorgans, das sich oberhalb der Harnröhrenmündung befindet. Die Klitorisvorhaut schützt den sichtbaren Teil der Klitoris. Hast Du gewusst, dass nur ein Teil der Klitoris äußerlich sichtbar ist? Sie besteht aus Schwellkörpergewebe, das weit in den Körper hineinreicht (ca. 12 cm). Im Vergleich zum männlichen Penis ist sie mit der doppelten Anzahl Nervenendungen ausgestattet und dient nur zur sexuellen Stimulation.

d) Die Harnröhrenmündung (Urethra)

Die Harnröhrenöffnung befindet sich unterhalb der Klitoris. Die Harnröhre ist mit der Blase verbunden und ermöglich das Ausscheiden des Urins. Die Scheiden-/Vaginalöffnung Die Vaginalöffnung befindet sich unterhalb der Harnröhrenöffnung. Mehr zur Vagina im Abschnitt der inneren Anatomie.

 

e) Die großen Schamlippen (Labia majora)

Die Labia majora sind die äußeren Hautfalten, die die Schamspalte bilden. Sie verdecken und schützen die Harnröhrenöffnung, Klitoris und den Scheideneingang vor Schmutz und Bakterien. Normalerweise sind sie größer als die kleinen Schamlippen. Häufig sind sie auch gleich groß oder sogar kleiner. Die Labia majora können verschiedene Farben haben—pink, purpur, rotbraun—alle diese Farben gelten als normal. Sie können kurz oder lang sein, glatt oder runzelig. Die individuellen Unterschiede sind groß.

e) Die kleinen Schamlippen (Labia minora)

Die Labia minora sind die dünnen Hautfalten innerhalb der Labia majora. Sie begrenzen seitlich den Scheidenvorhof und treffen an der Klitoris zusammen. Sie haben eine Multifunktion: Sie schützen den Scheideneingang und die Harnröhrenöffnung vor Bakterien, und sie beinhalten viele Nervenendungen und sind daher besonders berührungsempfindlich bzw. empfänglich für sexuelle Reize.

f) Die Scheidenöffnung (Vagina)

Der Damm (Perineum)

Der Damm ist die Region zwischen dem After und den äußeren Geschlechtsorganen.

Der Anus (After)

Der Anus ist die Austrittsöffnung des Darmes, durch den der Kot den Darm verlässt.


a) Nabel b) Dünndarm c) Eileiter d) Eierstöcke e) Dickdarm f) Gebärmutter g) Blase h) Schambein

Die innere Anatomie- Der Kern der Weiblichkeit

Zur inneren Anatomie gehören alle reproduktiven Organe, die wir von außen nicht sehen: die Vagina, der Gebärmutterhals, die Gebärmutter, die Eileiter und die Eierstöcke. Mit oder ohne Baby, die hormonale Funktion dieser Organe beeinflusst das tägliche Leben der Frau.


a) Die Gebärmutter (Uterus)

Die Gebärmutter oder der Uterus ist eine birnenförmige Muskelstruktur, in dem der Embryo während einer Schwangerschaft heranwächst. Eine unbefruchtete Eizelle wird zusammen mit der Gebärmutterschleimhaut als Monatsblutung ausgeschieden.

b) Der Dickdarm

c) Die Blase

d) Die Schamlippen

Das Schambein

Das Schambein ist der Körperteil, an den die beiden Beckenhälften zusammentreffen und drückt auf die Vagina. Die Wölbung ist in der Vagina zu ertasten und ist auch für die richtige Platzierung der Menstruationskappe wichtig, da diese oberhalb der Wölbung platziert werden soll, damit sie nicht herausrutscht.

G-Punkt

Die Grafenberg Zone, oder mehr bekannt als G-Punkt, liegt an der Vorderwand der Scheide, zum Bauch hin, unmittelbar hinter dem Schambein. Das Gewebe an dieser Stelle ist hart oder gerippt. Die Stelle ist schwer zu finden, wenn man kurze Finger hat. Für viele Frauen ist es eine erogene Zone, die sehr stark zu ihrer sexuellen Stimulation beiträgt.

Der Beckenboden

Der Beckenboden ist eine verbundene Muskelgruppe (ähnlich einer Hängematte) in der Beckenhöhle. Er unterstützt die Gebärmutter, die Vagina, sowie die Organe Blase, die Innereien und das Rektum. Die Muskeln und das Bindegewebe halten die Organe an der richtigen Stelle und stellen somit ihre Funktion sicher.

e) Der Gebärmutterhals (Zervix)

Der Gebärmutterhals, die Zervix, ist die Verbindung zwischen Gebärmutter und Scheide. Wenn man den unteren Teil der Zervix, den Muttermund, mit den Fingern ertastet, fühlt es sich ein bisschen wie die eigene Nasenspitze an. Das Menstruationsblut verlässt die Gebärmutter durch den Gebärmutterhals in die Vagina. Männliche Samenzellen schwimmen durch den Gebärmutterhals, um in die Gebärmutter zu gelangen. Bei der Geburt dehnt sich der Gebärmutterhals, um das Baby durch die Vagina zu gebären. Die Position der Zervix variiert von Frau zu Frau, verändert sich während der Periode oder im Laufe des Lebens. Für die richtige Platzierung eines Diaphragmas oder einer Menstruationskappe ist es gut zu wissen, wo sich der eigene Muttermund befindet.

f) Die Scheide (Vagina)

Die Vagina ist eine muskuläre, röhrenförmige Verbindung zwischen der Vaginalöffnung und dem Gebärmutterhals. Sie ist zwischen 5-10 cm lang und kann ihre Länge verdoppeln, wenn eine Frau sexuell erregt ist. Die Wände der Vagina sind mehrlagige Zellschichten. Das Menstruationsblut fließt von der Gebärmutter durch den Gebärmutterhals und die Scheide nach außen. Schleim (Mucus) wird produziert um die Vagina feucht zu halten. Der Mucus reinigt die Vagina nach der Periode, fungiert als Gleitmittel beim Sex und fängt die Samenzellen für die Befruchtung auf. Die durchschnittliche Menge variiert, da 2 Wochen vor Eintreten der Periode die Produktion normalerweise zunimmt. Der Ausfluss ist aus diesem Grunde ein ganz natürliches Vorkommen und hilft die Vagina gesund und sauber zu halten. Es werden auf natürliche Art und Weise Bakterien, die durch die Vaginalöffnung eingedrungen sind, wieder hinausgespült. Die Beschaffenheit des Ausflusses – also die Menge, die Farbe und die Konsistenz – ist von Frau zu Frau verschieden. Nah dem Eingang ist die Scheide am empfindlichsten – im inneren eher wenig. Die einzigartige Beschaffenheit der Vagina ist Ihre Elastizität! Sie gibt Platz für einen Penis, den Kopf eines Kindes und für eine Menstruationskappe.

 


Fortpflanzungsorgane

Geschlechtsorgane ermöglichen die Entstehung von neuem menschlichem Leben. In den weiblichen Eierstöcken reift jeden Monat eine Eizelle heran. Schon als Embryo steht es fest, wie viele Eier eine Frau in ihrem Leben produzieren kann. 


a) Die Eileiter (Ovidukt/Tuben)

Die Eileiter befinden sich auf beiden Seiten der Gebärmutter. Nach dem Eisprung wandert das unbefruchtete Ei durch die Eileiter in die Gebärmutter. Wird das Ei in der Gebärmutter nicht befruchtet, wird es mit der Gebärmutterschleimhaut während der Periode ausgeschieden.

b) Die Eierstöcke (Ovarien)

Die Eierstöcke befinden sich auf beiden Seiten der Gebärmutter. Hier reifen die Eizellen bis zum Eisprung heran. Sie haben die Größe von einer Traube.

c) Die Gebärmutter

d) Der Muttermund

e) Die Scheide

f) Das Jungfernhäutchen (Hymen)

Das Hymen befindet sich gerade innerhalb der Vagina. Es ist eine dünne Hautfalte, die die Vaginalöffnung umrahmt oder auch teilweise überdeckt. Bei vielen jungen Mädchen oder Frauen ist es schwierig das Hymen von der übrigen Haut der Vaginalöffnung zu unterscheiden und bei manchen Frauen war das Hymen nie intakt. Das Fehlen des Hymen hat eigentlich nichts mit dem Verlust der Jungfräulichkeit zu tun, da das Hymen auch durch viele andere, nicht-sexuelle Arten verletzt werden kann, wie z.B. durch einen Sturz oder durch Sport. Das Hymen löst sich mit der Zeit durch Ausfluss, Hormone oder Geschlechtsverkehr auf.